Vegetarische und Vegane Ernährung: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Kategorie:Grundlagen Nein, Paleo und Vegan steht sich quasi unvereinbar gegenüber. Ohne täglich mindestens 60 g tierisches Protein kannst du kein Pal…“)
 
K
Zeile 25: Zeile 25:
  
  
Das Natürliche, der traditionelle Bezug, dass das Schlachten etwas ist, das man bewusst macht, mit Respekt vor dem Tier und seinem Lebenswillen, aber eben mit dem Ziel, den eigenen Körper zu nähren und zu stärken, das kommt uns halt bei unserer Lebensweise total abhanden.
+
Das Natürliche, der traditionelle Bezug, dass das Schlachten etwas ist, das man bewusst macht, mit Respekt vor dem Tier und seinem Lebenswillen, aber mit dem Ziel, den eigenen Körper zu nähren und zu stärken, ist den Menschen mit ihrer modernen Lebensweise nach und nach abhanden gekommen.
  
  

Version vom 19. Dezember 2013, 18:20 Uhr


Nein, Paleo und Vegan steht sich quasi unvereinbar gegenüber.


Ohne täglich mindestens 60 g tierisches Protein kannst du kein Paleo essen. Das ist wichtig, da bei Paleo keine nennenswerten Mengen an pflanzlichem Protein aufgenommen wird. Wir essen weder Getreide noch Hülsenfrüchte.


Wir haben erkannt, dass pflanzliches Protein wesentlich größeren Schaden im Körper anrichtet als dass es nutzt. Es ist ist für uns artfremd.


Und nein, auch wenn du dich vegetarisch ernährst, werden für dein Essen Tiere getötet. Für jede Milchkuh wird auch ein männliches Kalb geboren und aufgezogen, dann geschlachtet.


Und für jedes gelegte Ei, aus dem ein Legehuhn schlüpft, wird ihr Brüderchen getötet, weil es weder Eier legen kann noch genug schnelles Fleisch für ein Masthähnchen liefert.


Die Entfremdung von der Herkunft und Weiterverarbeitung von Schlachttieren führt zu den zwei Extremen, die in unserer Gesellschaft so verbreitet sind:


  • entweder ich bin in der Lage, Herkunft und Weiterverarbeitung von Schlachttieren komplett auszublenden und esse Schrottfleisch aus der Verpackung, ohne einen Gedanken an die Tiere zu verschwenden.
  • oder ich bin so entsetzt über all die Grausamkeit und Ignoranz, dass ich gleich zum Veganer oder wenigstens Vegetarier (inkonsequent, siehe oben) werde.


Das Natürliche, der traditionelle Bezug, dass das Schlachten etwas ist, das man bewusst macht, mit Respekt vor dem Tier und seinem Lebenswillen, aber mit dem Ziel, den eigenen Körper zu nähren und zu stärken, ist den Menschen mit ihrer modernen Lebensweise nach und nach abhanden gekommen.


Links

http://www.taz.de/!120197/

http://www.bruderhahn.de/

http://www.amazon.de/Ethisch-Essen-Fleisch-Streitschrift-Missverst%C3%A4ndnisse/dp/3927372870/

http://www.jagderleben.de/15-52-retten-wildtiere

http://www.westonaprice.org/food-features/plants-bite-back

http://theconversation.com/ordering-the-vegetarian-meal-theres-more-animal-blood-on-your-hands-4659