Sauerkraut - selbstgemacht

Aus Paleowiki
Version vom 12. März 2012, 12:17 Uhr von Isa Palstek (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Milchsäuregärung macht Gemüse haltbar und milchsauer vergorene Gemüse haben verdauungsfördernde, entzündungshemmende und insgesamt heilende Wirkung.

Mit roh verzehrtem Sauerkraut können wir unsere Darmflora wieder in Schwung bringen und dies ist zum Beispiel nach einer Antibiotikabehandlung enorm wichtig. Im Darm leben mehr Bakterien als dein Körper Zellen besitzt - normalerweise, wenn du gesund bist.

Milchsäurebakterien sind praktisch überall vorhanden, wir müssen sie uns nicht extra beschaffen, wenn wir eine Milchsäuregärung in Gang bringen wollen.

Was du brauchst, um Sauerkarut herzustellen:

Weißkohl feines Meersalz einen Hobel (Reibe oder scharfes Messer tun es aber auch) Gefäße

Der Weißkohl wird fein gehobelt oder sehr fein geschnitten, mit etwas Salz versetzt, ordentlich gestampft und geknetet und anschließend in ein Schraubglas gedrückt, das anschließend verschlossen wird. Die Flüssigkeit sollte dabei über dem Kraut stehen. Schon nach wenigen Stunden setzt bei normaler Raumtemperatur die Milchsäuregärung ein.

Doch der Reihe nach :-)

Hobeln oder Schnippeln

Befreie den Kohlkopf von den äußeren Blättern, teile ihn in Viertel und schneide die Strünke heraus. Dann kann gehobelt bzw. feinst geschnitten werden. Ich besitze keinen Hobel und hab ganz klassisch mit einem Messer gearbeitet. Das ist natürlich nicht so praktisch wie der Einsatz eines Hobels.

Wie viel Salz?

Der Salzanteil sollte 1% betragen. Das heißt, das auf 1 kg gehobelten Kohl 10 g Salz kommen.

Kneten und Stampfen

Dies ist jetzt der schweißtreibende Teil der Arbeit. Abhängig von der Kohlsorte, es gibt derbere und zartere Weißkohlsorten, und der Feinheit deiner Hobel- oder Schnippelarbeit, musst du jetzt den kohl mit dem abgewogenen Salz vermischen und ordentlich kneten und stampfen. In dieser Phase ist es wichtig, dass so viel Saft wie möglich austritt, denn der ausgetretene Saft muss nachher das Kraut vollständig bedecken. Kneten, kneten, kneten. Ich hab so einen hölzernen Fleischklopfer benutzt und das Kraut gestampft und gestampft. Es hat sehr lange gedauert bis genügend Flüssigkeit entstanden war.

"Abfüllen"


to be continued --Isa Palstek 12:17, 12. Mär. 2012 (CET)