Tarteboden

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apfeltarte
Apfeltarte mit einem Klecks Ziegenfrischkäse
Rhabarber-Waldbeeren-Tarte mit Baiserhaube
Kirschtarte mit griechischem Joghurt

Grundsätzliches

Der Tarteboden ist ein recht trockener Knetteig, den man mit den verschiedensten Obstsorten (je nach Saison) belegen kann. Vom jeweiligen Obst oder der Schnittdicke (zum Beispiel bei Äpfeln) hängt auch die Backdauer ab. Da muss man ein wenig üben und Erfahrung sammeln.

Nimmt man nur die Hälfte der Zutaten reicht es für eine kleine Kuchenform von 20 cm Durchmesser. Das ist prima für Singles.


Zutaten

  • 1/2 cup gesiebtes Kokosmehl
  • 1/2 cup Erdmandelmehl = Chufamehl (es gehen auch Kokosflocken oder Mandelmehl oder ...)
  • 2 Eier (Raumtemperatur)
  • 1/2 EL Honig
  • 1/4 cup geschmolzenes Kokosöl (oder Butter)
  • 1/4 TL Salz


Teig-Zubereitung

  • Zuerst das Kokosmehl sieben.
  • Eier, Honig und geschmolzenes Kokosöl verrühren.
  • Kokosmehl und Erdmandel dazugeben, vermischen und den Teig 1 Minute kneten.
  • Zum Schluss den Teig in die Form bringen (quasi hineinkneten) und mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Es hängt von deiner Form ab, ob du sie nur einfetten oder mit gefettetem Backpapier auslegen musst.


Apfeltarte

Den Backofen auf 180°C vorheizen.

Säuerliche Äpfel (je nach Größe 5-6 Stück) wie gewohnt schälen etc. und in sehr sehr dünne Scheiben schneiden. Am besten geht es mit einer Mandoline. Den Tarteboden mit den Apfelscheiben belegen, ein paar kleine Flöckchen Kokosfett drüber und Zimt. Ab in den Backofen und das ganze 15-20 Minuten backen. Zum Schluß im Auge behalten und prüfen, ob die Äpfel schon gar sind.


Variationen

Äpfel, Mirabellen, Waldbeeren, Rhabarber, Zwetschgen etc.