Töpfe

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Töpfe aus Glas, Stahlemaille und Edelstahl

Aus mehreren Diskussionen zusammengefasst von: Daniele Brands

Materialien

Gerne genommen werden:

  • Edelstahl
  • Gusseisen
  • Emaille

Diese Materialien haben eine gute Leitfähigkeit für die Hitze und geben (fast) nichts Unerwünschtes in die Speisen ab. Nur bei bestimmten Krankheiten (Nickelallergie, Eisenspeicherkrankheit) sind Emailletöpfe klar vorzuziehen. Emaille ist ein fest aufgeschmolzene Schicht aus Silikaten und Oxiden, die eine glasähnliche harte Oberfläche erzeugt.

  • Luxus wäre Kochgeschirr aus Kupfer: dieses hat hervorragende Kocheigenschaften, ist aber teuer in der Anschaffung. [1]
  • Glaskochgeschirr ist auch sehr neutral, leitet aber die Hitze nicht so schön wie Metall und kann nicht auf Induktionsherden eingesetzt werden. Es kann aber auch im Backofen und in er Mikrowelle eingesetzt werden.
  • Keramik und Ton macht sich auch gut im Backofen. Bekannt ist da z.B. der Römertopf, der u.a. zu schön saftigen Hähnchen oder Enten führt.


Bitte nicht verwenden

  • Auch Kochgeschirr aus unbeschichtetem Aluminium sollte gemieden werden, da Aluminium leicht toxisch ist und nur bei guter Nierenfunktion rasch ausgeschieden werden kann. Demenz durch Aluminium


Verwendungstipp

Wenn genug Fett verwendet wird, bleibt auch ohne Beschichtung nichts kleben. Oft hilft es auch, die Speisen erst zuzugeben, wenn Topf und Fett schon die optimale Gartemperatur erreicht habe.

--Kikilula 11:19, 5. Mär. 2012 (CET)