Sättigung

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für Fleisch/Fisch/Eier und Fette haben wir sehr genaue Rezeptoren, die ermitteln, wann wir genug gegessen haben und sehr schnell "SATT!!!" melden.


Für Kohlenhydrate gibt es diesen Mechanismus nicht. Da half nur die Notmeldung: "Achtung! Der Magen platzt gleich!"




Beispiel:

Wenn man bei einer Mahlzeit einen konkreten Bedarf an 40 g Protein hat und an 80 g Fett, dann meldet das Sättigungsgefühl, wann man ungefähr genug gegessen hat.

Isst man aber eine kohlenhydratreiche Mahlzeit,die nur wenig Protein und/oder Fett enthält, z.B. reine Hartweizen-Nudeln mit fettarmer Tomatensauce, warten die Sensoren für Fett und Eiweiß vergeblich auf genügend Input, nur ist irgendwann der Magen voll. Sobald der Magen dann wieder Freiraum bietet, meldet sich erneut der Appetit, obwohl rein rechnerisch genug Energie zugeführt wurde, nur leider die falschen Energieträger/Nährstoffe.




(So kann man grob die schnellere Sättigung bei einer Paleo-Ernährung mit viel Fett, moderatem Protein und langsamen Kohlenhydraten erklären, die viele Neulinge erst mal erstaunt.)


Dass man an manchen Tagen mehr Hunger hat, als an anderen, ist ganz normal - es kommt sogar vor, dass man an einzelnen Tagen gar keinen Hunger hat - dann sollte man auch auf seinen Körper hören und sich mit Wasser & Co. Begnügen. Ist der Hunger groß, einfach so lange (besonders Fett) weiter essen, bis man sich wirklich angenehm satt fühlt, aber nicht vollgestopft.