Ingwer

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundsätzliches

Ingwer ist ein Staudengewächs, bei dem nur die Wurzelknolle verwendet wird. Die Ingwerwurzel enthält ein leicht scharf schmeckendes Gemisch aus Gingerol, Shogaol, Zingeron und einigen anderen gesundheitsfördernden Stoffen. Der Ingwer wird deshalb im asiatischen Raum schon seit rund 3000 denen Jahren als Gewürz und Heilpflanze für vielerlei Beschwerden verwendet.

Zusätzlich enthält die Ingwerwurzel das eiweißspaltende Enzym Zingibain. Mit zugabe von Ingwer mariniertes oder gegartes Fleisch wird durch dieses Enzym zarter.


Tipps

Ingwer ist sehr faserig, es empfiehlt sich also ihn in geriebenem Zustand zu verwenden. Auch die Inhaltsstoffe werden so besser freigesetzt als bei groben Stücken. Dank der recht zähen Fasern macht die Verwendung einer normalen Küchenreibe allerdings keinen Spaß. Wer viel Ingwer verwendet, sollte sich deshalb eine japanische Ingwerreibe gönnen.

Ingwer sollte möglichst kühl und trocken gelagert werden. Das Gemüsefach des Kühlschranks eignet sich hierfür ganz gut. Ist die Wurzel frisch angeschnitten, sollte man sie erst mal etwas antrocknen lassen und dann wieder ins Gemüsefach legen. Wer viel Ingwer verwendet und die Knolle schnell verbraucht, kann ihn aber auch problemlos bei Raumtemperatur lagern.

In geriebener oder gehackter Form kann Ingwer auch eingefroren werden und ist sehr lange haltbar. Allerdings geht dem Ingwer dadurch Würze und auch viele nützliche Stoffe verloren.


Eigenschaften

Ingwer wird eine förderliche Wirkung bei Reisekrankheit, Morgenübelkeit bei Schwangeren und anderen Übelkeitsbeschwerden nachgesagt. Das enthaltene Gingerol verringert die Anzahl oxidativer Stoffe im Verdauungstrakt, die Übelkeit verursachen und entspannt die Magenmuskulatur.

Ingwer fördert die Produktion von Verdauungssäften, er regt die Gallensaftproduktion an und erleichtert dadurch die Fettverdauung.

Die im Ingwer enthaltenen Gingerole ähneln der chemischen Struktur von Aspirin, Ingwer hilft so vorbeugend gegen Arterienverkalkung (Arteriosklerose), die enthaltenen Flavonoide stärken zusätzlich die Blutgefäßwände.

Ingwer wird auch eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt, er hilft deshalb auch bei Erkältungen. Die leichte Schärfe fördert die Durchblutung der Schleimhäute in Mund und Rachen und wirkt so gegen Infektionen. Auch ein wärmender Effekt ist zu beobachten.


Links

Wikipedia