Hülsenfrüchte

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Pisum sativum MHNT.BOT.2010.12.9.jpg
Pisum sativum MHNT.BOT.2010.12.9

Im Paleo-Konsens sind Hülsenfrüchte kein Bestandteil der regelmäßigen Ernährung, da die enthaltenen Antinutritiva in Relation zu den enthaltenen Nährstoffen eine unverhältnismäßige Belastung für den Darm und den Rest des Körpers darstellt.

Liste der Gemüse: Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte

  • Erbse (Pisum)
    • Schalerbse (Pisum sativum L. convar. sativum), auch Pahl-, Pal- oder Kneifelerbsen
    • Markerbse (Pisum sativum L. convar. medullare Alef. emend. C.O. Lehm)
    • Zuckererbse (Pisum sativum L. convar. axiphium Alef emend. C.O. Lehm), auch Kaiserschoten, Kiefelerbsen oder Kefen, (Zuckerschote)
    • Riesenerbse (Pisum granda sneida L. convar. sneidulo p. shneiderium)
  • Lupinen (Lupinus L.) (Süßlupinen)
  • Goabohne, (Psophocarpus tetragonolobus (L.) DC.)
  • Knollenbohne, (Sphenostylis stenocarpa (Hochst. ex A. Rich.) Harms)
  • Guarbohne (Cyamopsis tetragonolobus (L.) Taub.)

Links

Wikipedia Hülsenfrucht


Wikipedia Hülsenfrüchtler


The Harmful Side Effects of Guar Gum


III. Nutritive und antinutritive Inhaltsstoffe der Leguminosen Uni Gießen

Im Erbsenwahn Ein fragwürdiges Ernährungsexperiment im 19. Jahrhundert


Urgeschmack - Sind Hülsenfrüchte gesund?


Perfect Health Diet - Bowel Disease, Part II: Healing the Gut By Eliminating Food Toxins

Toxizität von Hülsenfrüchten

Hülsenfrüchte enthalten ein breites Spektrum von Giftstoffen, die die Verdauung beeinträchtigen und den Darm schädigen.

Einige Beispiele:

  • Phasin, ein Lektin Kidney-Bohnen macht den Darm undicht (Leaky Gut), blockiert im Magen die Produktion von Magensäure, fördert die bakterielle Überwucherung des Dünndarms, besiedelt den Darm verstärkt mit unreifen Zellen, die leicht von E. Coli und andere Erreger kolonisiert werden, stört den aufbau einer natürlichen Schleimschicht und führt zu einer Verkürzung der Villi.
  • Alpha-Amylase-Inhibitoren in Leguminosen behindern die Stärke-Verdauung und führen zu Blähungen und zur Vermehrung von pathogenen Darmbakterien im Verdauungstrakt.
  • Antikörper gegen Soja-Proteine wurden in Zellproben bei Duodenitis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa und Zöliakie festgestellt und umgekehrt kann man diese Krankheiten manchmal heilen, wenn Soja aus der Nahrung entfernt wird.


Es sei darauf hingewiesen, dass Erdnuss- und Soja-Allergien zu den häufigsten Allergien gehören. Dies zeugt von der signifikanten Immunantwort auf die verschiedenen Bestandteile von Leguminosen.