Dörrgeräte

Aus Paleowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kostengünstiges Gerät für Anfänger mit stapelbaren Trockengittern


Grundsätzliches

Dörrautomaten gibt es bereits ab 30 Euro, die teuersten Geräte kosten mehrere hundert Euro. Je nach Größe richtet sich auch der Stromverbrauch, Einsteigergeräte gehen meist bei 250 Watt los.

Varianten

Grundsätzlich gibt es 2 Typen bei den Geräten. Die meist rechteckigen Geräte mit Einschüben, sowie die üblicherweise runden Geräte mit aufeinander stapelbaren Trockengittern.


Der Vorteil der Einschub-Geräte besteht in der gleichmässigen Trocknung des Dörrguts, da der Luftstrom überall gleich verteilt ist. Diese Geräte fallen in die Klasse der teureren Dörrautomaten, die üblicherweise auch eine Zeitschaltuhr besitzen. Wer wirklich grosse Mengen dörren will, sollte zu diesen Geräten greifen. Sie besitzen einfach mehr Fläche zum Dörren und können dank gleichmässiger Trocknung unbeaufsichtigt arbeiten.


Die Geräte mit stapelbaren Trockengittern sind üblicherweise in den niedrigen Preisregionen zu finden. Sie dörren die unteren Ebenen üblicherweise stärker und man kommt nicht umhin, die Ebenen umzustapeln wenn man alles gleich gut trocknen will. Das bringt natürlich auch das Problem mit sich, dass man diese Geräte nicht über längere Zeit unbeaufsichtigt arbeiten lassen kann. Eine Zeitschaltuhr ist deshalb eher überflüssig.

Tipps

Wer keine grossen Mengen dörren muss, oder einfach nur mal etwas herumprobieren will, ist mit einem günstigen Einsteigermodell gut beraten. Achten sollte man aber etwas auf die verwendeten Materialien. Die billigen Geräte sind oft komplett aus Kunststoff, der eventuell ausdünstet.

Hersteller

Bekannteste Marken: Excalibur, Severin, Stöckli.


Vorteile des selber dörrens

- viel mehr Auswahl als bei gekauften Sachen

- keine Konservierungsstoffe

- weniger Stromverbrauch als beim dörren im Backofen


Rezepte und Dörrideen

  • Kräuter
  • Apfelringe
  • rote Paprika